„Mind Wandering“: Gedanken auf Wandertour

Du kennst das bestimmt auch: Eigentlich wolltest du eine Aufgabe in der Arbeit erledigen oder zu Hause bei einer Tasse Tee mal wieder so richtig entspannen und die Seele baumeln lassen. Und doch ertappst du dich dabei, wie du an deinem Schreibtisch aus einer Abfolge an Gedanken „aufwachst“, die nichts mit der Aufgabe zu tun hatten, die du eigentlich erledigen wolltest. Oder du merkst plötzlich, dass dein Tee ganz kalt wurde, weil du dich in Tagträumen darüber verloren hast, was du später zu essen kochen, ob ein bestimmtes Projekt auf der Arbeit wohl rechtzeitig fertig wird oder wieso du wohl so lange nichts mehr von deinem alten Schulfreund gehört hast.  

Gedanken Wandern

 

Darum kann es sehr hilfreich sein, sich kleine Inseln im Alltag zu schaffen, in denen man sich ganz bewusst seinen inneren Vorgängen – bestehend aus Sinnesempfindungen, Gefühlen und Gedanken – widmet und diese aufmerksam wahrnimmt, ohne sie zu bewerten oder verändern zu wollen.