Wald Panorama mit Sonnenstrahlen - Banner
Wald Panorama mit Sonnenstrahlen - Banner

DigitalGesundheitskongress 28.09.2022 | 09:00 - 15:30 Uhr

 

Flyer

 

Sie sind Leitung in der ambulanten/stationären Pflege, einer KiTa, Beratungsstelle oder einem anderen Bereich der Sozialwirtschaft? Oder Sie arbeiten als Fachkraft im BGM, BGF oder Arbeitsschutz? Dann nutzen Sie die Chance, bei unserem digitalen Kongress neue Impulse zu erhalten und sich zu vernetzen. Der diesjährige Gesundheitskongress findet im Rahmen des Projekts Regionales Zukunftszentrum KI "pulsnetz.de – gesund arbeiten" statt. Wir freuen uns, dass wir Ihnen den Kongress durch die Förderung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erstmals kostenfrei anbieten können. 

Unser 9. Gesundheitskongress bietet Ihnen diese Themenschwerpunkte:

  • Miteinander und füreinander - gesund arbeiten: Best-practice Beispiele und Tipps aus der Praxis für die Praxis
  • Leichtigkeit durch Digitalisierung: Wie können digitale Lösungen gesundes Arbeiten unterstützen?

Freuen Sie sich auf...

  • unseren Keynotespeaker und Ermutiger Johannes Warth!
  • Impulse und Interaktion - auch im dgitalen Raum! Sie können sich verschiedene Themen aussuchen, die genau zu Ihnen passen!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei und freuen uns auf Sie!

Ihr Team von pulsnetz.de/KI

Trailer zum Gesundheitskongress

Impulsvorträge am Vormittag Suchen Sie für sich bei der Anmeldung bitte zwei Themen aus.

Oft denken wir BGM von unten nach oben. Wir gründen einen Steuerkreis, benennen Verantwortliche, schulen Mitarbeitende. Wir tun viel, erreichen wenig. Wir fragen uns, woran liegt das?

Geht das Ganze auch anders? Können wir BGM neu erfinden?

Mit Pfleger:innen, sprechen. Herausfinden, was schon vorhanden ist. Sie fragen, was krank, was gesund macht. Ihnen die Freiheit geben, das zu tun, was sie brauchen – einzeln und als Gemeinschaft.

Die Altenhilfe St. Georgen hat die Hierarchie auf den Kopf gestellt. Mitarbeitende durften Vorstand sein und entscheiden, was es braucht, damit sie gesund bleiben. In monatlichen einstündigen Formaten in der Mittagspause wurde ermittelt, wo der Schuh wirklich drückt. Kolleg:innen haben Raum zu sprechen. Ihnen wurde zugehört. Sie haben Kolleg:innen zum Mittun ermutigt. Aus einer Idee ist eine Bewegung entstanden. Die Impulswelle steckt an, weckt Begeisterung und stiftet Solidarität.

Seien Sie gespannt. Seien Sie dabei.

 

Referent*innen:

  • Florije Sula (Evangelische Altenhilfe St. Georgen; Geschäftsführung)
  • André Peters (Vorstand Diakonisches Werk der ev. Landeskirche in Baden e.V.; pulsnetz.de)

Sozialen Medien bieten kostengünstige, effektive Werbe- und PR-Möglichkeiten.
Mit jedem Budget und jedem Thema lässt sich Social Media bespielen.
Organsiationsaccounts wie "ranansleben" und Influncer*innen wie "_halbtagsheldin_" platzieren Ihre Themen erfolgreich auf Instagram, TikTok und Co.
Im Impulsvortrag "Social on point: Soziale Medien effizient nutzen" werfen wir einen Blick auf die Eckpfeiler einiger erfolgreicher Social Media Kanäle.
Welche Plattformen nutzen Sie? Wie interagieren die Kanäle mit der Community?
Wie können Sie mit möglichst wenig Aufwand einen hohen Output generieren?
Und wie schaffen Sie es, mit Ihren Beiträgen immer "on point" zu sein?
In der anschließenden Diskussion nehmen wir besonders Bezug auf die die Themen BGM und Fachkräftegewinnung.

 

Referent:

  • Simon Guttenberg (Diakonisches Werk der ev. Landeskirche in Baden e.V.; Referat Social Media Presse und Öffentlichkeitsarbeit)

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stellt gerade den Beruf der Pflege vor große Herausforderungen, denn auch hier ist der Wunsch natürlich groß. Doch ein 3-Schicht System an 365 Tagen und das häufige Einspringen macht es nicht einfach. Die BruderhausDiakonie Altenhilfe Bodensee Oberschwaben hat sich im Projekt "Zertifizierung zum Familiensiegel" genau mit diesen Punkten beschäftigt und hier auch einige Lösungsansätze gefunden die einer breiten Mitarbeiterschaft zugute kommen und die Ihnen heute exemplarisch vorgestellt werden.

Die BruderhausDiakonie wurde 2021 mit dem BGF-Preis der AOK ausgezeichnet.

 Referent:

  • Günther, T. (BruderhausDiakonie Altenhilfe Bodensee Oberschwaben; Fachbereichsleitung)

Arbeits- und Gesundheitsschutz sind in vielen Belangen vom Gesetzgeber geregelt – damit ist in der betrieblichen Praxis aber längst nicht alles klar. Maßnahmen im Arbeitsschutz sollen Gefährdungen und arbeitsbedingte Belastungen verhindern. Dabei sind betriebliche Akteure mit unterschiedlichen Perspektiven beteiligt  - der Arbeitgeber, die Mitarbeitendenvertretung, Arbeitsschutzexpert:innen, Führungskräfte, Beauftragte. Oft beginnt ein langes und mitunter auch zähes Ringen in Bezug auf die „richtige“ Arbeitsgestaltung, die Befragungstools, das Vorgehen bei der Gefährdungsbeurteilung, die Einbindung der Beschäftigten, die Verteilung von Ressourcen usw. Was letztlich umgesetzt wird, ist immer das Ergebnis eines Aushandlungsprozesses, der häufig nicht ohne Konflikte verläuft und damit zusätzliche Ressourcen „verschlingt“.

Mediation ist ein kommunikationsunterstützendes Verfahren, das im besten Fall zu Win-Win-Lösungen für alle Beteiligten beitragen kann. Im Impulsvortarg besprechen wir, inwiefern eine mediative Grundhaltung oder auch bestimmte Tools zu nachhaltigeren Lösungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz führen können.

Referentin:

  • Dr. Karin Töpsch (Gesundheit im Unternehmen GbR)

Mit dem Projekt „Prävention in der Pflege“ (PiP) begleitet die AOK Baden-Württemberg stationäre Pflegeeinrichtungen bei der Umsetzung eines systematischen und nachhaltigen Gesundheitsförderungsprozesses. Dieser nimmt sowohl Beschäftigte als auch Bewohner:innen in den Blick und wird im Impulsvortrag zu Beginn vorgestellt. Anschließend greifen eigens ausgebildete interne Gesundheitsmanager:innen aus den Pflegeeinrichtungen einzelne Prozess-Schritte im Sinne von Best-Practice-Beispielen heraus. Hierbei werden auch Chancen und mögliche Stolpersteine thematisiert und abschließend im Plenum diskutiert.

 

Referent:innen:

  • PIP-Berater:innen (Prävention in der Pflege; AOK-Die Gesundheitskasse Baden-Württemberg)
  • Gesundheitsmanager:innen aus Einrichtungen der stationären Pflege 

In der Arbeitswelt (auch in der Diakonie!) ist Funktionieren gefragt. Wie geht es dabei unseren Seelen? Johannes Paul II. meinte, der Mensch solle bei der Arbeit und durch die Arbeit „mehr Mensch“ werden. Wie kann das gehen? Eine Betriebs-Seelsorgerin erzählt.

 

Referentin:

- Sr Irmgard Richter (Evangelische Stadtmission Freiburg e.V.; Mitarbeiterseelsorge)

Dieser Impulsvortrag richtet sich an alle, die eine Sehnsucht oder eine Ahnung haben, dass wir einen anderen Umgang mit uns und in unserem Miteinander brauchen. Wo und wie können wir in unseren Wirkungsbereichen Veränderung nachhaltig fördern?

Ein ganz wichtiger Faktor ist, wie wir uns zuhören und wie wir die Räume des Zuhörens gestalten. Gelingt uns das mit einem offenen Geist, offenem Herzen und offenem Willen, erwächst daraus eine kraftvolle Wirksamkeit für den Alltag. Wir kommen mit Leichtigkeit ins Handeln und eine neue Kultur des wertschätzenden Miteinanders entsteht.

In diesem Impulsvortrag tauchen wir tief in die 4 Ebenen des Zuhörens der Theorie U ein und Sie erleben, welche unmittelbaren Auswirkungen diese auf das Miteinander und die Zusammenarbeit haben und somit auch auf die Gesundheit.

Referentinnen:

- Katrin Sickora (Freiberufliche Prozessbegleiterinnen im Projekt pulsnetz.KI)

- Petra Prosoparis (Freiberufliche Prozessbegleiterinnen im Projekt pulsnetz.KI)

Workshops am Nachmittag Suchen Sie für sich bitte bei der Anmeldung zwei Workshops / Trainingsangebote aus.

Die Digitalisierung bietet zahlreiche Möglichkeiten, Mitarbeitende im Gesundheitswesen zu entlasten. Gleichzeitig stellt sie ein undurchsichtiges Feld dar, zu dem die Einrichtungen und Träger keinen unmittelbaren Zugang finden. Hier setzt TruDi an, der Truck der Digitalisierung des Projekts pulsnetz KI: Wir bieten Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft die Möglichkeit, kostenlos moderne Technologien für ihren Arbeitsalltag kennenzulernen und auszuprobieren – praktisch und konkret, in der Einrichtung vor Ort.

In diesem Kurzworkshop möchten wir Ihnen nicht nur TruDi „live“ zeigen, sondern Sie auch anregen, darüber nachzudenken, wie die vorgestellten Technologien Ihren Arbeitsalltag in Ihrer Einrichtung erleichtern könnten – genau wie wir das in den Einrichtungen tun, die wir besuchen. In Kurzform.Wir freuen uns auf Sie!

Referenten:

  • Schumann, Steffen (contec GmbH - Die Unternehmens- und Personalberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft; pulsnetz.deKI)
  • Dr. Müller, Nils (contec GmbH - Die Unternehmens- und Personalberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft; pulsnetz.deKI

 

Sie sind schon gespannt auf TruDi? Dann haben Sie schon heute die Möglichkeit in einem virtuellen Rundgang einen ersten Blick hineinzuwerfen:  Virtueller Rundgang durch TruDi (bitte hier klicken)  

Herzlichen Dank an die Hochschule Hof, die diesen virtuellen Rundgang ermöglicht hat.

 

Gerade in der jetzigen Zeit, mit den aktuellen Herausforderungen, sind wir sehr inspiriert von der Vision, dass 70.000 Menschen (alle Menschen, die unter dem Dach der Diakonie wirksam sind) gesund sind bzw. die Mitarbeitenden einer Einrichtung ein gemeinsames Bewusstsein dafür entwickeln, wie sie möglichst gesund arbeiten. Vielleicht sogar noch darüberhinausgehend, wie sie eine für sich und füreinander sorgende Community bzw. Gemeinschaft, z.B. ein pulsnetz-Gesundheits-Hub, werden können. Und wie eine App sie dabei unterstützen kann. Eine App, die einen echten Mehrwert für alle generiert.

Zusammen mit Mitarbeitenden aus den Einrichtungen, die sich mit uns auf den Weg gemacht haben, nehmen wir Sie mit auf unsere Reise, ob und wie das gelungen ist.

Teilnehmende aus diesem Prozess teilen ihre Erfahrungen und erzählen von ihren Erlebnissen:

  • Was macht die pulsnetz.de-App von EINER App zu UNSERER App?
  • Und wie hat sich das auf unser Miteinander, unsere Gemeinschaft ausgewirkt?
  • Wie hat sie uns noch mehr zusammengeführt, so dass wir uns wirklich verbunden

Anschließend möchten wir im Gespräch mit allen Teilnehmenden des heutigen Workshops die Erfahrungen reflektieren und die Best-Practices diskutieren.

 

Referent:innen:

  • Prosparis, Petra (Freiberufliche Prozessbegleiterinnen im Projekt pulsnetz.KI)
  • Sickora, Katrin (Freiberufliche Prozessbegleiterinnen im Projekt pulsnetz.KI)
  • Dr. Kloker, Simon (Diakonisches Werk der ev. Landeskirche in Baden e.V.; pulsnetz.de Referent Digitalisierung)
  • Mitarbeitende Evangelische Altenhilfe St. Georgen gGmbH

Erleben Sie, wie autogenes Training im Arbeitsalltag stärkt.

Das Autogene Training ist eine Entspannungstechnik, die auf dem Prinzip der Autosuggestion beruht. In diesem Workshop möchte ich Ihnen zunächst die Grundlagen vorstellen und dann konkret darauf eingehen, wie Sie im Arbeitsalltag mit Hilfe des Autogenen Trainings Stress reduzieren können. Es geht dabei nicht um lange Entspannungseinheiten, sondern kurze Sequenzen, die sich gut in den Arbeitsalltag einfügen lassen und dabei bereits eine positive Wirkung auf unser Wohlbefinden haben.

Ich freue mich auf Sie!

Referentin:

  • Melanie Müller (Diakonisches Werk der ev. Landeskirche in Baden e.V.; pulsnetz.de Referentin Gesundheit)

Gerade in der immer komplexeren & dynamischeren Arbeitswelt kommt kein Bereich ohne Teamarbeit aus - ein wirkungsvolles, motiviertes & zufriedenes Team ist essentiell. Insbesondere in stressreichen Phasen wird die Teamgesundheit auf eine harte Probe gestellt. Schnell leidet dann auch die Effektivität und die Arbeitsergebnisse können nicht wie gewünscht erreicht werden. Was sind also die Voraussetzungen und psychologischen Faktoren von denen die Teamgesundheit abhängt, welche einen wesentlichen Einfluss auf die Wirksamkeit des Teams haben? Im Workshop wird beleuchtet, was Sie als Führungskraft aktiv zur Teamgesundheit beitragen können.

Der Mini-Workshop lädt Beschäftigte mit und ohne Führungsverantwortung dazu ein, über die eigenen Handlungsmöglichkeiten zur Teamgesundheit zu reflektieren und sich Tipps und Impulse zum Einsatz im Alltag zu holen.

Referentin:

  • Brune, Luisa (Psychologin; Beraterin)

Wir sind immer und überall erreichbar. Mit digitalen Medien können wir leicht und schnell kommunizieren. Auch am Arbeitsplatz unterstützen uns digitale Anwendungen. Aber was bedeuten diese Möglichkeiten für den Alltag? Haben sie Auswirkungen auf unsere Gesundheit? Wann nehmen Sie digitale Anwendungen als Unterstützung wahr und wann kann eine Technologie Stress bereiten? In dem Workshop wird ein Learning Nugget, eine kurze Lerneinheit, zum Thema „digitaler Stress“ angeboten und erklärt, was sich hinter dem Begriff „digital detox“ verbirgt. Anschließend bietet eine offene Gesprächsrunde die Möglichkeit, „Best-practice-Beispiele“ zum Umgang mit digitalem Stress auszutauschen.

 

Referentinnen:

  • Linda Weßler (FernUniversität in Hagen; pulsnetz.deKI)
  • Caroline Berger-Konen (FernUniversität in Hagen; pulsnetz.deKI)

In der KI-Garage des Forschungsprojekts pulsnetz.de KI entwickeln wir u.a. einen digitalen Gesundheitsassistenten namens „impuls“. Damit dieses kleine Helferlein besonders gut den täglichen Informationsbedarf zum „Gesunden Arbeiten“ decken kann, nutzen wir sogenannte Personas. Diese stehen stellvertretend für Mitarbeitende aus dem Bereich der sozialen Arbeit.

In diesem Mini-Workshop wollen wir gemeinsam mit den Teilnehmer:innen die Personas „challengen“ und für die Zukunft besser zuschneiden. Wir wollen Fragen an den Gesundheitsassistenten live sammeln und zugehöriges Feedback zusammentragen.

Referent:

  • Türk, Clemens (CAS Software AG - Geschäftsführer; pulsnetz.deKI)
  • Wacker, Richard CAS Software AG; pulsnetz.deKI)

 

Was kann ich für mich tun, um gesund zu bleiben? Gerahmt von kleinen Übungen zur Achtsamkeit wollen wir über unsere Erfahrungen ins Gespräch kommen: Wie gelingt uns das Innehalten bzw. das Bewusstwerden? Wie gelingt uns eine achtsame Kommunikation, die gewaltfreie Lösung von Konflikten u.v.m. Lassen Sie sich hineinnehmen in die Gestaltung eines achtsamen und wertschätzenden Workshop-Raums. Und nehmen Sie die Erfahrungen mit in Ihren Alltag.

Referent:

  • Iser, Otmar (CoCreatingFuture)

Im Rahmen des Regionalen Zukunftszentrums KI »pulsnetz.de – gesund arbeiten« werden neue Anwendungsfelder für Künstliche Intelligenz (KI) in der Pflege erschlossen. Die Optimierung von Dienstplänen in Einrichtungen der Altenhilfe spielt dabei in unserer KI-Garage eine wichtige Rolle.

Im Projekt haben wir Kriterien für einen gesunden Dienstplan analysiert und basierend darauf einen Demonstrator entwickelt, der zur Unterstützung von Dienstplanenden bei der Erstellung von gesunden Dienstplänen dient. Wir stellen Ihnen unsere Ergebnisse als kurzen Impuls vor und werden in einem gemeinsamen Workshop die entwickelte Lösung mit Ihnen diskutieren.

Referenten:

  • Strunck, Stefan (Universität Stuttgart IAT)

  • Kutzias, Damian (Universität Stuttgart IAT)

Freuen Sie sich außerdem auf ein spannendes Rahmenprogramm, u.a.

Pof. Dr. Traugott Schächtele wird durch seinen Impuls den Tag eröffnen.

Während des Kongresses möchten wir Ihnen verschiedene Fragen stellen - z.B. "Was hat in der letzten Woche für Sie zum gesunden Arbeiten beigetragen"?
Aus den Antworten heraus, möchten wir am Ende des Tages einen kleinen Film mit Tipps und Ideen zusammenschneiden - und vielleicht ist ja die ein oder andere Idee dabei, die Sie am nächsten Tag umsetzen möchten.

Film: Jens Willms & Manon Koenen (DW Baden; pulsnetz.de)

Nach dem positiven Feedback aus den letzten Jahren möchten wir auch in diesem Jahr mit Ihnen gemeinsam eine „Aktive Pause“ gestalten. Carlo Petruzzi von der AOK Ba-Wü zeigt Ihnen Ausgleichs- & Aktivierungsübungen, die Sie täglich anwenden und direkt mit in Ihr Team nehmen können. Erleben Sie, wie gemeinsame Bewegung und gemeinsames Lachen miteinander verbunden werden und Schwung in die Arbeitsunterbrechung bringen.      

Wir glauben, dass der Austausch und eine starke Vernetzung viele Vorteile bringen. Daher laden wir Sie herzlich dazu ein, sich schon um 08:30 Uhr einzuloggen und unsere Austauschformate für einen entspannten Start in den Tag zu nutzen.

In unseren Workshops und Impulsvorträgen legen wir ebenfalls Wert auf Beteiligung. Ziel ist eine gesunde Balance zwischen Wissensvermittlung, Eigenbeteiligung und Ausprobieren.

Nutzen Sie die Möglichkeit, um wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Moderation durch den Tag:

Annina Werner (Diakonisches Werk der ev. Landeskirche in Baden e.V.; pulsnetz.de)

Zielgruppe:

Der Gesundheitskongress richtet sich an Führungskräfte aus der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (z.B. der ambulanten/stationären Pflege, Diakonischen Werken, Beratungsstellen, Kindertageseinrichtungen; Hilfen für Menschen in besonderen Situationen) sowie Fachkräfte und Berater:innen aus den Bereichen Betriebliches Gesundheitsmanagement, Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz.

Anmeldung und Kontakt:

Anmeldung geschlossen

Einzelanfragen können ggf. noch berücksichtigt werden. Falls Sie Interesse an dem Kongress haben, schicken Sie uns gerne eine E-Mail an: pulsnetz(at)diakonie-baden.de und geben an, an welchen zwei Impulsvorträgen und welchen zwei Workshops Sie gerne teilnehmen würden. Sie erhalten am 21.09. Bescheid, ob eine Teilnahme noch möglich ist.

Bei Fragen rund um den Kongress wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: 0721 9349-733 oder an pulsnetz@diakonie-baden.de

Datum, Uhrzeit & Ort:

28.09.2022 | 09:00 - 15:30 Uhr | digital

Kosten:

kostenfrei 

Veranstalter und Förderung:

Der Gesundheitskongress findet im Rahmen des Projekts Regionales Zukunftszentrum KI "pulsnetz.de – gesund arbeiten" statt.