Im folgenden Fallbeispiel wirst du einen Dialog zwischen den Pflegefachkräften Elvira und Anastasija lesen können. Elvira schildert, wie sehr sie unter Stress leidet. Kannst du Elvira helfen, auf ihre Grenzen zu achten? 

Elvira hat Stress! Sie arbeitet als Pflegefachkraft in einer Einrichtung der Altenhilfe und muss zusätzlich ihre Eltern versorgen. Sie sagt ungerne "nein", wenn sie von ihrer Kollegin Anastasija gefragt wird, ob sie einen Dienst tauschen kann. Elvira sagt eigentlich nie "nein". Dadurch kommt sie oft in eine Zwickmühle, da sie nicht mehr weiß, wie sie alles unter einen Hut bekommen kann. Doch gerade jetzt, da sie die Versorgung ihrer Eltern organisieren muss, hat sie einfach zu viel um die Ohren und würde am liebsten eine Krankheit vorgeben. Anastasija mag es jedoch nicht, wenn sich Kolleg*innen einfach krankmelden.

Elvira: Ich habe das Gefühl, dass ich krank machen muss, um mich zu erholen, da ich gerade die Besuche des Pflegedienstes für die Versorgung meiner Eltern organisieren muss.

Anastasija: Das gibt’s doch nicht, das darf doch nicht wahr sein. Ich dachte du bist jemand, die sich immer einsetzt, ich dachte du bist nicht so. Das kann ich nicht ausstehen, wenn sich jemand einfach krankmeldet, um frei zu bekommen.

Elvira: Aber ich kann nicht mehr….(fängt an zu weinen)

Anastasija: Ich kann schon damit umgehen, wenn du "nein" sagst, dann frage ich eine andere Kollegin.

Elvira: Aber ich fühle mich so schlecht ….(weint weiter)

Anastasija: (tröstet sie) ist ja gut…nun weine doch nicht.

Elvira: Ich dachte dir kann ich das sagen. Wenn ich die Situation mit meinen Eltern geklärt habe, dann kann ich sicher wieder einspringen. Du weißt doch, dass ich immer da bin und nie "nein" sage.

Anastasija: Vielleicht fragen wir mal Herrn Winter, ob er eine Idee hat, wie wir das mit deiner Mehrfachbelastung regeln können.

Elvira: Wenn ich mich an Herrn Winter, unseren Chef, wende, dann werde ich nachher noch gekündigt. Du kennst doch Frau Wolters aus der Küche, die eben auch nicht mehr konnte und dann nach ihrer langen Krankheit zur Vertragsauflösung gedrängt wurde.

Anastasija: Aber das war doch eine ganz andere Situation, sie war schon älter und konnte so schon ihre Rente beantragen. Das ist bei dir doch unwahrscheinlich.

Elvira: Aber ich weiß nicht, ob ich das schaffe, mit Herrn Winter zu sprechen.

Anastasija: Hast du nicht schon letztes Jahr mit Herrn Winter über den Urlaub gesprochen, sodass du über 4 Wochen Urlaub nehmen konntest?

Elvira: Ja, da wollte ich sogar die ganzen 6 Wochen nehmen, das klappte damals nicht, aber du hast Recht – ich habe wenigstens 4 Wochen bekommen und gefressen hat er mich nicht!

Anastasija: Apropo "nein" sagen, da habe ich eine Übung bei pulsnetz.de auf der Lernplattform gefunden, die wäre etwas für dich.

Elvira: Das ist mir viel zu kompliziert mit der neuen Technik, ich teile höchstens ein paar Videos mit meiner Familie auf dem Handy, aber so was kann ich online nicht.

Anastasija: Ich kann dir das ja mal zeigen, es geht ganz einfach!

Zusammen schauen sich die Beiden in der nächsten Pause die kleine Übung zum "Nein Sagen" an. Anastasija findet, dass es keine Lösung ist, sich einfach krank zu melden. Sie findet es besser, auch mal "nein" zu sagen, mit dieser Antwort kann sie umgehen. Elvira nimmt sich als ersten Schritt vor, in den nächsten Tagen darauf zu achten, wann es Situationen gibt, in denen sie "nein" sagen könnte.

Nein Sagen - Übung