Das Kommunikationsquadrat

Das Kommunikationsquadrat nach Schulz von Thun besteht aus vier Ebenen. Es werden immer mindestens zwei Personen benötigt, eine sendende Person und eine empfangende Person. Sendende haben vier Schnäbel und Empfangende vier Ohren. Die Informationen, die ich als sendende Person von mir Preis gebe, enthalten auf allen Ebenen eine Botschaft für die empfangende Person. Selbst, wenn keine Absicht hinter dem steckt, was ich sagen möchte, gebe ich der Person gegenüber Infos über alle Ebenen. Wie Paul Watzlawick schon sagte: ,,Man kann nicht nicht kommunizieren“.

 

Die vier Seiten einer Äußerung

Unser Beispiel aus den vorhergehenden Kapiteln geht weiter...

Als Susanne verspätet in die Teamsitzung kommt, sagt Anastasia: ,,Es ist Viertel vor zwei. Die Teamsitzung beginnt schon um halb zwei“.

Was würde das für die vier Ebenen bedeuten?

Sachinhalt: Es ist 13:45 Uhr. Die Teamsitzung fängt um 13:30 Uhr an.

Selbstoffenbarung: Mir ist Pünktlichkeit sehr wichtig.

Beziehungsseite: Ich möchte, dass du pünktlich kommst, erkläre mir bitte, wieso du zu spät kommst?

Appell: Bitte komme beim nächsten Mal pünktlich oder sag vorher Bescheid.

Schultz von Thun ist der Meinung, dass sich eine gestörte Kommunikation auf ein unterschiedliches Verständnis der einzelnen Ebenen zurückführen lässt. Das Modell kann in jedem Kontext zum Einsatz kommen, es müssen nur mindestens zwei Personen vorhanden sein. Konflikte können durch sein Modell verhindert werden, wenn man dadurch sein eigenes Verständnis von Kommunikation reflektiert.