Kennst du das? Das ständige Gefühl von Nervosität, Stress und Zeitdruck oder aber das Gegenteil – Langeweile, Müdigkeit und Antriebslosigkeit? Eine der Ursachen kann die Über- oder Unterforderung am Arbeitsplatz sein. 

Diese wird in qualitativ und quantitativ unterteilt. Bei der quantitativen Überforderung ist die Arbeitsmenge zu groß, das heißt, zu viele Aufgaben müssen in zu wenig Zeit bearbeitet werden. Unter einem solchen Zeitdruck leiden 23 Prozent der Beschäftigten in Deutschland. 
Die qualitative Unterforderung ist dann vorhanden, wenn die eigenen Fähigkeiten nicht angewandt werden können, die Arbeit also zu einfach oder zu wenig abwechslungsreich ist. Hiervon sind 13 Prozent der Beschäftigten in Deutschland betroffen. 

Sowohl die Unter- als auch die Überforderung hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, da es bei beiden Arten zu stressbedingten Symptomen kommt, die langfristig zu einem Burnout führen können.

Wenn ihr dazu mehr erfahren möchtet, dann schaut euch das kostenfreie, interaktive E-Learning der DGUV für Führungskräfte bzw. für Beschäftigte an.

Außerdem bietet die BWG ein digitales Lernprogramm "psychische Belastungen bei der Arbeit". Gerne mal reinschauen!